PREISE UND PROGNOSEN

Eigentumswohnungen

Der Nachfrage-Boom im Bereich der Eigentumswohnungen hält unvermindert an. Gerade in den Zentren der Nachfrage sind sie in steigendem Maße eine attraktive Alternative für Wohneigentumsinteressenten. So rechnet man für Hamburg und Umland, Brandenburg-Nordost, Sachsen-Süd und im Regierungsbezirk Darmstadt mit einer deutlichen Nachfragesteigerung. In insgesamt 16 der 40 Beobachtungsregionen wird ebenfalls eine Nachfragesteigerung erwartet, allerdings verhaltener. Lediglich in den Regionen Saarland, Rheinland-Pfalz-Mitte und im Regierungsbezirk Oberpfalz geht man von einem Nachfragerückgang aus.

Die Angebotsentwicklung spiegelt das Stadt-Land-Gefälle wider, von dem der Markt von Eigentumswohnungen traditionell geprägt ist. In Schleswig-Holstein-Nord, Mecklenburg-Vorpommern-Ost und Thüringen-Ost gehen die Experten von einem Angebotsrückgang aus. In den Regionen Hamburg und Umland, Brandenburg-Nordost und -Südwest sowie im Regierungsbezirk Kassel erwarten sie hingegen eine Ausweitung des Angebots an neuen Eigentumswohnungen.

Auch für dieses Segment rechnen die Experten mit steigenden Preisen. Im Bundesdurchschnitt gehen sie von 4,4 Prozent aus. Die höchsten Preissteigerungen werden im Regierungsbezirk Mittelfranken (6,4 Prozent), in Sachsen-Süd (6,5 Prozent) und im Regierungsbezirk Gießen (7 Prozent) erwartet.

Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Angebotsentwicklung
Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Nachfrageentwicklung
Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Preisentwicklung
Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Angebotsentwicklung
Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Nachfrageentwicklung
Marktprognose: neue Eigentumswohnungen - Preisentwicklung