PREISE UND PROGNOSEN

Reihenhäuser

Auch die neu gebauten Reihen-Eigenheime profitieren vom allgemein positiven Trend auf den Immobilienmärkten. Nahezu deutschlandweit – außer in Sachsen-Anhalt-Süd – rechneten die Immobilienvermittler zu Beginn des Jahres damit, dass die Nachfrage nach Reihenhäusern steigen wird. Den stärksten Anstieg sahen sie in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Oberfranken sowie in Niedersachsen-Nord.

Die Angebotsentwicklung wurde wie bereits im Vorjahr nicht ganz so einhellig beurteilt. In den Regionen Sachsen-Anhalt-Süd, Rheinland-Pfalz-Süd sowie in Bremen und Umland könnte das Angebot sinken. Mehr neue Reihenhäuser dürften im Regierungsbezirk Arnsberg, in Niedersachsen-West sowie in den sächsischen Regionen Nord und Süd zur Verfügung stehen.

Die Befragten erwarteten überall Preissteigerungen – im Bundesdurchschnitt waren es 3,6 Prozent. Hohe Preiszuwächse im Segment der Reihenhäuser stünden demzufolge in den Regierungsbezirken Düsseldorf (6,1 Prozent) und Münster (5,1 Prozent) bevor. Ebenfalls überdurchschnittlich waren die Preiserwartungen in Mecklenburg-Vorpommern-West (5,2 Prozent), im Regierungsbezirk Schwaben (5,1 Prozent) sowie in Brandenburg-Nordost (5,1 Prozent).

Marktprognose: neue Reihenhäuser - Angebotsentwicklung
Marktprognose: neue Reihenhäuser - Nachfrageentwicklung
Marktprognose: neue Reihenhäuser - Preisentwicklung
Marktprognose: neue Reihenhäuser - Angebotsentwicklung
Marktprognose: neue Reihenhäuser - Nachfrageentwicklung
Marktprognose: neue Reihenhäuser - Preisentwicklung